Aktuelles

 

Kriegsenkel-Gruppe Karlsruhe-Heilbronn (Jahrgang +/- 1950-1975) trifft sich am 28. Juli 2017 in Bretten von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr. Interessierte melden sich bitte per Email: kriegsenkel_KA@gmx.de

Der nächste Kriegsenkel-Stammtisch in Tübingen findet statt am Samstag, den 22. Juli 2017, von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Interessierte können sich unter kriegsenkeltuebingen@posteo.de melden.

Gesprächskreis Kriegsenkel in Bamberg (Oberfranken): Die nächsten Treffen finden statt am 13. August, 10. September, 08. Oktober und 12. November 2017, also immer am 2. Sonntag des Monats um 16:00-18:00 Uhr. Ort: Gruppenraum „Moskau“ der AWO (Selbsthilfebüro), Theatergassen, 96047 Bamberg. Wir freuen uns immer über neue Teilnehmer-/innen aus dem Raum Bamberg und Umgebung. Am Sonntag, 03. September um 14:00 Uhr wollen wir in Nürnberg an einer öffentlichen alternativen Stadtführung teilnehmen. Thema: "Einblicke ins Nachkriegs-Nürnberg - Vom Trümmerfeld zum Wiederaufbau". Fahrgemeinschaft ab Bamberg ist möglich, ebenso bei Interesse anschließendes gemeinsames Einkehren. Für weitere Infos: E-Mail an kriegsenkel-bamberg@t-online.de oder Tel. 0175 / 973 2346

Gesprächskreis für Kriegsenkel im Nordwesten Hamburgs (auch gut aus dem Kreis Pinneberg erreichbar) : Wir treffen uns jeweils am 2. Donnerstag des Monats von 19:30 bis 21:30 Uhr. Der nächste Termin ist am 13.07.17. Anmeldungen bei Martina Neumann per E-Mail: kriegsenkel-hhpi@gmx.de

Kriegsenkeltreffen in München: 2017 treffen wir uns noch zweimal jeweils am Sonntag, den 23.07.2017, sowie den 22.10.2017 von 14:30 - 17:30 h im AWO Begegnungszentrum am Reinmarplatz; Reinmarplatz 20 (Innenhof), 80637 München. Die Treffen sind als "Erzählcafe" gedacht, also freier, aber themenbezogener Austausch. Eventuell ist ein kleiner Unkostenbeitrag zur Miete nötig; ca. 4,- Euro. Bitte anmelden unter: kriegsenkel-muenchen(at)gmx.de. Infos unter: www.kriegsenkel-muenchen.de

In Köln gibt es die Gruppe der erwachsenen Kriegsenkel. Die Meetings sind angelehnt an die 12-Schritte-Struktur.
Hier unser Link: http://www.kriegsenkel-koeln.de

Die Kriegsenkel-Gruppe in Frankfurt am Main trifft sich 2017 an folgenden Terminen: 15.07., 26.08., 07.10., 18.11., 16.12., immer 15 bis 18 Uhr. Bei Interesse meldet Euch bitte bei: kriegsenkel-frankfurt@web.de

Suche Kriegsenkel, in deren Kindheit es sonntags keinen Sauerbraten gab: Nicht alle Kriegsenkel sind in einer scheinbar „heilen Welt“ aufgewachsen, in der die Eltern ein Eigenheim mit Einbauküche und Wohnzimmerschränken anstrebten, eine bürgerliche Kleinfamilie aufbauten in der es hieß: „Du sollst es einmal besser haben“ und in der materielle Werte (samstags Autoputzen) und die Sicht von außen (was sollen denn die Nachbarn denken) bestimmend für das Familienleben waren.
Ich selbst bin Jahrgang 1966 und bei 68er Eltern aufgewachsen, die beide Kriegskinder sind, ihre Heimat am Ende des Krieges fluchtartig verlassen mussten, deren Väter beide kurz nach dem Krieg starben und die daraus offensichtlich andere Werte für ihr eigenes Leben kreierten als ein bürgerliches und spießiges Kleinfamilienleben. In meiner Kindheit gab es einen antiautoritären Kinderladen, das Leben in einer Wohngemeinschaft, die Trennung der Eltern, keine religiösen Bezüge (Gott ist tot), und stattdessen samstags Demonstrationen: gegen irgendetwas.
Ich suche Kriegsenkel, denen es ähnlich erging und die, wie ich, auf der Suche nach dem spezifischen Erbe ihrer Kindheit mit Eltern sind, die Kriegskinder waren, eine oder mehrere Fluchtgeschichten verarbeiten mussten und offensichtlich ein anderes Bild (oder gar keins?) von Familie und Ehe für ihre Kinder aufbauten, als viele andere. Gerne könnt ihr euch zwecks Austausch melden bei: charlotte.woolf@posteo.de

Seit rund eineinhalb Jahren gibt es eine Gruppe in Leipzig. Sie trifft sich am letzten Donnerstag jeden Monats in der Praxis Horst Vogt, Schlegelstraße 7. Kontakt via Georg, 0176-9565 8080.

Die Treffen der Selbsthilfegruppe (SHG) „Kriegsenkel Dortmund“ finden 2017 an folgenden Terminen statt (immer ein Samstag von 15 - 18 Uhr): 15.07.17, 26.08.17, September leider nicht im üblichen Raum möglich, Termin folgt. 14.10.17 Treffen mit Kriegskindern!, 11.11.17, 09.12.17 (ggf. mit einer kleinen Weihnachtsfeier oder einem Besuch des Weihnachtsmarktes um die Ecke). Zudem ist eine Reise nach Breslau in 2017 geplant; noch ohne Termin. Anschrift: 44135 Dortmund City. Die Anschrift wird bei der Anmeldung mitgeteilt: kriegsenkel.dortmund@gmx.de oder Tel.-Nr. 0178-695 2640, www.kriegsenkel-dortmund.de

Suche im Raum Bad Neustadt an der Saale Kriegsenkel, Nachkriegskinder zu regelmäßigen Treffen und gegebenenfalls Gründung einer neuen Gesprächsgruppe.
Ich selbst bin ein Nachkriegskind mit Geburtsjahr 1957 dessen Familienmitglieder z.T. in einem Hungerlager interniert waren.
Kontakt: Kriegsenkel_NES@t-online.de

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meiner Masterthesis möchte ich gerne die Transgenerationalen Auswirkungen eines Traumas erforschen. Hierfür suche ich Familien, deren Mitglieder über mindestens drei Generationen zu biographischen Interviews bereit wären. Zum besseren Verständnis hier ein Beispiel: der Großvater erlitt ein Trauma in seiner Kindheit. Im Interview mit ihm, dessen Kinder und Enkel möchte ich gerne mittels biographischen Interviews erkunden, ob dieses Trauma über die Generationen hinweg Spuren hinterlassen hat. (Dies gilt selbstverständlich auch für Großmütter). Für Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung! Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, Anita Kramer: nerolika@gmail.com

Gesprächskreise für Kriegsenkel in Hamburg. Wir treffen uns ca. 2. Freitag im Monat, 18:30 bis 20:30. Info über KISS Hamburg Tel. 040-39 57 67.

Seit Juni 2016 gibt es auch in München Süd (Wolfratshausen) einen Kriegsenkel-Gesprächskreis. Wir verstehen uns als offener Kreis, d.h. es sind jederzeit Menschen willkommen, die sich am Dialog beteiligen möchten. Dazu gibt es noch eine Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/1202518636426754
Bei Interesse bitte melden unter: info-kriegsenkel@gmx.de

Kriegsenkel-Gesprächsgruppe in Hamburg: Wir treffen uns jeden 1. Mittwoch im Monat von 18:00 bis 20:00 Uhr in Hamburg/Wandsbek. Informationen zur Selbsthilfegruppe bei Kiss-Hamburg Tel. 040 / 300 87 322 oder Angelika Grabow Tel. 04102 / 82 49 436

Seit Herbst 2013 treffen sich Darmstädter Kriegsenkel alle zwei Monate zu einem anregenden Informationsaustausch. Interessenten sind herzlich willkommen. Ich bin 1960 geboren, meine Vorfahren stammen aus Schlesien und Ostpreußen. Nähere Informationen unter http://www.kollagenose.de/k-town.htm, E-Mail lupilinchen@web.de

Informationen zur Selbsthilfegruppe in Stuttgart unter: vis-latina-stgt@web.de oder beim KISS, Selbsthilfekontaktstelle Stuttgart

Buchprojekt „Rastlos - Kriegsenkel schreiben“: Mein Name ist Heike Pfingsten-Kleefeld. Ich bin Diplomsozialpädagogin und 1961 geboren. Meine Eltern sind Jahrgang 1927 und 1936. Die Familie meines Vaters ist 1947 aus dem damaligen Ostpreußen geflohen.
Eines meiner Gedichte gab mir den Anstoß, ein Buch mit Texten von mir und anderen Kriegsenkeln herauszugeben. Was haben sie erlebt, was bedrückt sie, was berührt sie? Aus Rücksicht auf die Eltern haben sie oft nicht ausgedrückt, was sie wirklich meinten und fühlten. Ich bin überzeugt, dass Kriegsenkel viel zu sagen haben! Ich suche Ihre Geschichten und Gedichte. Vielleicht handeln sie von Gefühlen wie Angst, Entmutigung, Enttäuschung, Selbstzweifeln und Überforderung. Diese und andere Gefühle lassen sich oft zurückverfolgen zu unseren Eltern und deren Kindheit im Krieg. In meinen Texten schimmert das Kriegsenkelsein zum Beispiel durch, wenn es darum geht, immer auf der Hut zu sein und mich dankbar mit dem Spatz in der Hand zu begnügen, weil die Jagd nach der Taube auf dem Dach angeblich zu gefährlich ist. Auch Erfolgsgeschichten aus dem Kriegsenkelleben sind natürlich willkommen.
Ich würde mich über Ihre bisher unveröffentlichten Texte freuen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei hp.kleefeld@gmx.de oder gerne auch telefonisch unter 0531/334341

Kriegsenkelgruppe Ahrensburg: Treffen jeden 2. Dienstag im Monat, 19-21 Uhr im Peter-Rantzau-Haus, Ahrensburg. Unsere Gruppe besteht seit 2011. Wir sind ein offener Gesprächskreis und gehen der Kindheit der Eltern und der Vergangenheit der Großeltern nach. Wir sprechen über die Folgen für das eigene Leben bis hin zu Kontaktabbrüchen in den Familien. Neue Mitglieder sind zu allen Treffen herzlich willkommen. Vorherige Kontaktaufnahme erbeten bei Angelika Grabow: a.grabow@w4w.net und weitere Informationen unter: http://www.uni-forst.gwdg.de/~wkurth/psh/keg_ahrensburg.pdf

In Freiburg im Breisgau läuft der Kontakt zu den Kriegsenkelgruppen über das Selbsthilfebüro: selbsthilfe.paritaet.freiburg@kur.org

Die Kriegsenkel-Gruppe Hannover trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18 bis 20 Uhr im Kirchenladen Ka-punkt, Grupenstr. 8, Hannover. Informationen bei Monika Weidlich, Tel. 0511-558905. Siehe auch: http://www.uni-forst.gwdg.de/~wkurth/psh/hannover01.pdf

Gesprächskreis für Kriegsenkel und Nachkriegskinder in Göttingen: http://www.uni-forst.gwdg.de/~wkurth/psh/flyer_grp_goe.pdf

 

***